Kleinbauten, Zürich

Projektwettbewerb 2004, 3.Preis

mit Buchner Bründler Architekten BSA und concern architektur, Basel
Lori Hersberger, Zürich (Bildender Künstler)
bureaux bölsterli, Zürich (Produktdesigner)
Philipp Schaerer, Zürich (Bildmontage)

Mit der Realisierung unseres Konzeptes wählt Zürich ein flexibles Instrument um zukünftigen Kleinbauten in der Stadt eine starke Identität zu verleihen. Das Projekt führt die Zürcher Tradition prägnanter Kleinbauten der Stadt in einer zeitgemässen Sprache weiter.
Die polygonale Geometrie verleiht den Körpern Dynamik und löst diese aus der Orthogonalität des städtischen Gefüges. Mittels der Überhöhung des Daches werden die Bauten von weitem sichtbar. Dank sich wiederholenden Grundelementen können die Gebäude als einzelne Puzzleteile in einem grösseren Kontext erkannt werden und passen sich zugleich jeder individuell geforderten Aufgabe an. Das Dach bildet das Grundthema. Ein Grundmodul mit zwei Varianten wird in serieller Weise zu einem Flächentragwerk gefügt. Der Einzelhohlkasten kann neben seiner optischen Wirkung technische Installationen beinhalten und wird zudem als Speicher für Regenwasser verwendet.